Reiseland Südafrika

Das facenntenreiche Südafrika mit Kapstadt, das Kap der Guten Hoffnung, die tollen Weine aus Paarl oder aber Stellenbosch, die unendlich vielfältige Gardenroute und natürlich die  Big 5 und anderes Großwild Afrikas warten auf den Besucher in Südafrika. In den Nationalparks werden Sie Pirschfahrten unternehmen und so unvergeßliche Erlebnisse genießen können. Besuchen Sie die Big Five im Krüger Nationalpark hautnah. Aber auch der Norden und der Südosten Südafrikas ist immer eine Reise wert. Südafrika lohnt sich immer. Die meisten Reisenden kehren beeindruckt von dem vorher Erlebten gern immer wieder zurück.

Highlights

Blyde River Canyon

Der Blyde River Canyon ist der drittgrößte Canyon der Welt und sicher der grünste. Die Schlucht liegt in der Provinz Mpumalanga und eröffnet einige der spektakulärsten Panoramen des Landes. Er liegt praktisch auf dem Weg zum Krüger- Nationalpark. Der Canyon liegt im knapp 300 Quadratkilometer großen Blyde River Canyon Naturreservat, wo die Flüsse Blyde (Freude) und Treur (Trauer) zusammenfließen. Von zahlreichen Aussichtspunkten bieten sich hier traumhafte Aussichten über die üppige Landschaft – an klaren Tagen sogar bis an die Grenze zu Mosambik.

Cederberge

Die Cederberge liegen gerade einmal drei Fahrtstunden nördlich von Kapstadt. Schon finden Sie sich in einer anderen Welt wieder. Die orangefarbene Bergkette, eindrucksvolle Sandsteinformationen sowie uralte Felsmalereien der Khoi und San (Buschleute) machen diese Gegend einzigartig. Das Naturschutzgebiet umfasst etwa 700 Quadratkilometer zerklüftetes, bergiges Land und ist somit ein Mekka für Wanderer und Kletterfreunde. Die Region ist Teil des Cape Floral Kingdom: Sie ist bedeckt mit lokaler Fynbos-Vegetation, darunter diverse Protea-Arten, seltene Clanwilliam Zedern und Orchideen. Hier kommt auch die Roibos-Pflanze her, deren Anbau und Verarbeitung du auf Teefarmen in der Gegend erleben kannst. Manchmal lässt sich in den Bergen ein Leopard sehen.

Drakensberge

Die Drakensberge sind mit bis zu 3.000 Metern Höhe die höhsten Berge Südafrikas und ist UNESCO –Weltkulturerbe. Es lässt sich in dieser sehr beeindruckenden Landschaft hervorragend Wandern. Das Giant’s Castle Game Reserve im Norden ist Teil des uKhahlamba-Drakensberg Park, bekannt für seine 5.000 Höhlenzeichnungen der San (Buschleute). Sehenswert sind der Cathedral Peak, das Amphitheatre, Mont-aux-Sources und die Wasserfälle von Tugela. Mehr als 20 Wanderwege führen durch diese Gegend, darunter der beliebte „Amphietheatre Trail“. In den südlichen Drakensbergen führt der Sani Pass hinauf ins Bergkönigreich Lesotho. Die Fahrt über den engen Pass ist ein Abenteuer für sich. Auf knapp 3.000 Metern Höhe angekommen, lohnt sich ein Besuch im höchsten Pub Afrikas sowie eine Begegnung mit dem Reitervolk der Basotho.

Krüger Nationalpark

Er ist der größte und ein extrem reizvoller Nationalpark. Im feuchteren Süden gilt die Begegnung mit Wildtieren wie Geparden, Löwen und Nashörnern als garantiert. Eine Safari wird sich tief ins Gedächtnis einbrennen: Erreichbarkeit, Artenvielfalt, Aktivitätenauswahl und die riesigen Dimensionen machen den Kruger National Park so faszinierend wie einzigartig. Vom Wildnis- und Buschwandern bis hin zu Mountainbike-Touren oder einsamen Allradtrails kann man sich hier auf vielerlei Art an der Natur bzw. deren Bewohnern erfreuen. Der Kruger National Park ist landesweit einfach einer der besten Orte zum Beobachten von Groß- und Kleintieren.

Madikwe

760 km2 Buschland, Grassavanne und Flusswald und nicht von Johannesburg aus gut erreichbar. An der Grenze zu Botwana legt Madikwe im malariafreien Gebiet. Besucher haben gute Chancen, ein paar der Big Five zu sehen: Die 20 Lodges (von Öko bis fünf Sterne) bieten Komfort im Madikwe Game Reserve. Schöner Tipp für Südafrika-Fans!

Gardenroute

Die beliebte Gardenroute wartet mit zweifellois wunderschönen Landschaften. Zahlreiche Outdoorerlebnisse lassen sich hier verwirklichen. Wandern im Knysna Forst, tauchen mit Haien in Mossel-Bay, ein Besuch im Tsitsikamma. Es wird unendlich viel geboten. Von Port Elisabeth oder von Kapstadt aus lassen sich hervorragend Mietwagen-Rundreisen planen. Im Addo Nationalpark finden Sie dann Afrikas Wildlife, den nicht nur Elefanten leben in diesen artenreichen Park. Wer mag findet in Kariega sein Safari-Erlebnis.

Kapstadt

Kapstadt gilt zweifellos als die schönste Stadt der Welt. Mit der Seilbahn auf dem Tafelberg zu fahren ist „Pflicht“. Nehmen Sie etwas Wartezeit in Kauf. Es lohnt sich. Aber auch auf dem Lions Head lassen sich wunderschöne Fotoaufnahmen von Kapstadt aufnehmen. Lohnenswert ist ein Besuch in das bunte Bo-Kap-Viertell. Die große, belebte V&A Waterfront liegt spektakulär vor dem Tafelberg. Von schicken Boutiquen bis hin zu Kaufhäusern ist sie eine Schatztruhe an Shoppingmöglichkeiten. Bei gutem Wetter unternehmen Sie vielleicht auch eine Tour nach Robben Island, jener Gefängnisinsel, wo Nelson Mandela jahrelang in Haft gewesen war.

iSimangaliso Wetland Park

Über 220 km erstreckt sich die 328 000 ha große Welterbestätte iSimangaliso Wetland Park zwischen der Grenze zu Mosambik und Maphelane am Südende des Lake St. Lucia. Von Stränden, Seen, Feuchtgebieten und (Küsten-) Wäldern bis hin zu Riffen im Meer schützt sie fünf verschiedene Ökosysteme. Dieser Naturspielplatz wartet mit Autosafaris, Wanderungen, Radtouren, Bademöglichkeiten und vielen Tieren auf. Her leben unechte Karettschildkröten, Lederschildkröten, Wale, Delfine, Nashörner, Antilopen, Zebras und Flusspferden.

Kgalagadi Transfortier Nationalpark

Der Kgalagadi Transfrontier Park, abgekürzt K.T.P.  ist eine riesige Halbwüsten-Wildnis im Norden Südafrikas – ein riesiges Gebiet mit roten Sanddünen und weit offenem Himmel, die trockenen Flussbetten der Flüsse Nossob und Auob, die so gut wie nie Wasser führen. Es ist Afrikas erster Transfortierpark, ein Zusammenschluss von Südafrikas Kalahari Gemsbok National Park und Botswanas Gemsbok National Park. Die Halbwüste ist riesig – 37 000 km², ihre Weite eines der wenigen noch verbliebenen ausgedehnten Naturschutzgebiete der Welt. Oryx, Springböcke, Elen-Antilopen, Giraffen am Auob-Tag (übergesiedelt aus der Etosha-Pfanne) Wildkatzen, Springhasen, Löffelhunde leben in dem Park. Die seltene Braune Hyäne lebt ebenfalls hier uns lässt sich manchmal, dann aber wenn gefunden, sehr gut beobachten. Der „Kalahari-Löwe“ mit seinem ausgeprägten schwarzem Fell ist eine kleine Berühmtheit und findet sich Überall im Park, besonders gern im Nossob-Tal.

Reiseinformationen

EINREISEBESTIMMUNGEN

Als Tourist visumfrei für 90 Tage. Notwendig sind: Mindestens noch 30 Tage über den geplanten Auf- enthalt hinaus gültiger maschinenlesbarer Reisepass/ Kinderreisepass sowie ein Rück- oder Weiterreise- ticket. Der Reisepass muss über mindestens noch 2 freie Seiten verfügen. Wichtig: Bei der Einreise von bzw. mit Minderjährigen nach Südafrika sind besondere Bestimmungen zu beachten (u.a. Mit- nahme einer beglaubigten Geburtsurkunde). Bitte beachten Sie dazu die ausführlichen Hinweise des Auswärtigen Amtes.

GESUNDHEIT:

Ein Malaria-Risiko be- steht in Regionen der nördlichen Provinzen Limpopo und Mpumalanga (Region Krüger Nationalpark und angrenzende Wildreservate) sowie an der nordöstli- chen Küste der Provinz KwaZulu-Natal. Die übrigen Regionen in Südafrika sind malariafrei. Der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung ist bei Einreise aus einem von der WHO als Gelbfieber-Endemie- gebiet deklariertem Land vorgeschrieben (ausführliche Informationen bietet unter anderem das „Centrum für Reisemedizin“ in Düsseldorf).

BANKEN UND WÄHRUNG

Währung

Die Währung ist der Rand, der in 100 Cent unterteilt ist. Es gibt R200, R100, R50, R20 und R10 Noten. Münzen kommen in R5, R2, R1, 50c, 20c, 10c und 5c.

Bankwesen

Banken sind in den meisten Städten zu finden und sind in der Regel von 09.00 bis 15.00 Uhr an Wochentagen und 08h30 bis 11.00 Uhr an Samstagen (Sonn- und Feiertagen geschlossen) geöffnet. Die meisten bieten Devisendienstleistungen – mit Bargeld, Bank- und Kreditkarten sowie Reiseschecks. Sie können auch Bargeld von Geldautomaten (Geldautomaten) erhalten. Mehrere internationale Banken haben Niederlassungen in den wichtigsten Stadtzentren.


REISEN IM LANDE

Reisen in Südafrika ist relativ einfach mit dem Flugzeug, der Straße und der Schiene.

Die wichtigsten Flugstrecken werden von SAA und British Airways bedient. Es gibt auch Low-Cost-Fluggesellschaften auf den Hauptstrecken, wie Kulula.com, Mango und Safair. Es gibt es rund 90 Regionalflughäfen, darunter den Kruger Mpumalanga International Airport in Nelspruit und den Skukuza Flughafen, der Zugang zum Krüger-Nationalpark bietet.

Ein umfangreiches geteertes Straßensystem macht das Reisen mit dem Fahrzeug bequem und einfach. In ländlichen Gebieten finden Sie Schotterstraßen. Bitte beachten Sie, dass ein gültiger internationaler Führerschein erforderlich ist. Es gilt Linksverkehr. Die meisten weltweiten Autovermietungen haben Niederlassungen in Südafrika ansässig.

Eine weitere Möglichkeit, Südafrika zu erkunden, sind Intercity-Busverbindungen wie Greyhound und Trans-Lux. Metrobus-Busse stehen für den innerstädtischen Transport zur Verfügung. Taxis mit Taxen müssen telefonisch bestellt werden. Es gibt das beliebte myCityBus-System in Kapstadt sowie einen Hop-on-Hop-Off-Touristenbus in Kapstadt und Johannesburg.

Das Schienensystem umfasst die kostengünstige Langstreckenzüge Shosholoza Meyl Metrorail. Luxuriösere Optionen sind der Blue Train, Premier Classe und der legendäre Dampfzug Rovos Rail. Es gibt auch das Schnellverkehrssystem Gautrain in der Provinz Gauteng, das Sandton und Marlboro mit dem O.R.Tambo International Airport verbindet, und einen Commuter Service, der Rhodesfield, Marlboro und Sandton (Ost-West-Verbindung) und Park, Rosebank, Sandton, Midrand, Centurion, Pretoria Central und Hatfield (Nord- Südverbindung). Alle Bahnhöfe mit Ausnahme des Flughafens verfügen über integrierte Parkmöglichkeiten.


HINWEISE ZU LEBENSMITTELN & ERNÄHRUNG

Hygienestandards in Bezug auf Gesundheit und Sicherheit von Lebensmitteln in Südafrika, sind in der Regel hoch in Hotels, Restaurants, Pubs und Nachtclubs. Leitungswasser in Südafrika ist sicher zu trinken und zu kochen. Nicht das gesamte Leitungswasser in ländlichen Gebieten ist allerdings sicher für den Verzehr. Ergreifen Sie daher gegebenenfalls Vorsichtsmaßnahmen.

Frisches Obst, Gemüse und Salate  und Eis sind in der Regel unbedenklich. Südafrikas Fisch, Fleisch und Huhn sind von ausgezeichneter Qualität. Mit einem Braai (der südafrikanischen Art zu grillen) werden Sie mit Sicherheit einmal konfrontiert werden. Es ist sehr schmackhaft.

Restaurants unterliegen der südafrikanischen Lebensmittelsicherheitskontrollgesetzgebung, die von der lokalen Regierung kontrolliert wird. Hygienestandards eingehalten werden.


KLIMA UND WETTER

Südafrika liegt südlich des Äquators, hat daher zur nördlichen Halbkugel entgegengesetzte Jahreszeiten. Südafrika bietet das ganze Jahr über gute klimatische Bedingungen (subtropisch, für Europäer allgemein gut verträglich). Im südafrikanischen Winter ist in den Morgen- und Abendstunden wärmere Kleidung empfohlen.


KLEIDUNGSEMPFEHLUNG

Sommer

Tragen Sie Kleidung, die kühl, leicht und bequem ist, weil die Sommertemperaturen in einigen Bereichen gut in den 30-40 Grad Celsius Bereich gelangen können. Bringen Sie auch einen Regenschirm oder Regenmantel im Sommer mit.

Winter

Die Winter sind in der Regel mild, verglichen mit den europäischen Sommern. Es kann im südafrikanischen Winter allerdings empfindlich kalt werden. Nehmen Sie eine Fleecejacke oder ähnliches mit, welches Sie im Zwiebelmustersystem während des Tages wieder ablegen können. Mittags wird es meistens doch warm. In den Drakensbergen kann mitunter Schnee liegen. Entsprechend sollten Sie vorsorgen.


STROMVERSORGUNG UND STECKDOSEN

220/230 Volt Wechselstrom (50 Hz). Dreipolige Steckdose, Adapter erforderlich.

SPRACHE:

Amtssprachen sind Englisch, Afrikaans und neun weitere afrikanische Sprachen wie Zulu und Xhosa

ZEIT:

In Südafrika gilt die Mitteleuropäische Zeit (MEZ) + 1 Stunde; während der europäischen Sommerzeit besteht kein Zeitunterschied.

Jetzt Ihre individuelle Reise anfragen

This contact form is deactivated because you refused to accept Google reCaptcha service which is necessary to validate any messages sent by the form.

Ich nehme die Datenschutzerklärung und die AGB`s von Afrikaguru zur Kenntnis.